Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Auswahl akzeptieren Details einblenden
Wir kaufen gerne hier ein Aktiv für Sinzig Gewerbe und Touristik e.V. Wein & concert Videoshopping 2020

Sidebar anzeigen

Wieder strengere Regeln für die Geschäfte

Wieder strengere Regeln für die Geschäfte

Fragwürdige Maßnahmen der „Notbremse“ trifft den ohnehin bedrohten Facheinzelhandel

Die Lockerungen waren von denkbar kurzer Dauer. Aufgrund der Sieben-Tage-Inzidenz im Kreis Ahrweiler, die am Donnerstag den dritten Tag in Folge über der seitens Regierung festgelegten 100er-Marke lag, zog die Kreisverwaltung die „Notbremse“ mit verschärften Konsequenzen und Maßnahmen für den Einzelhandel. Denn in den Geschäften ist ab sofort das Einkaufen erneut nur nach Terminabsprache möglich. Eine Maßnahme, die auch in Sinzig auf Unverständnis stößt. „Es ist für unsere Mitgliedsbetriebe und den weiteren Facheinzelhandel nicht mehr nachvollziehbar, was diese Maßnahme bringen soll“, so Reiner Friedsam, Vorsitzender der Aktivgemeinschaft. Dies insbesondere im Hinblick darauf, dass Supermärkte und Discounter weiter geöffnet haben.“ Dort stünden die Menschen bei Sonderangeboten sogar in der Schlange und unsre Fachgeschäfte, die bereits im vergangenen Jahr hervorragend die Vorschriften für Hygiene- und Sicherheit umgesetzt haben, werden wieder auf Termineinkauf beschränkt, moniert Friedsam. Mit jeder weiteren Verschärfung wird der Facheinzelhandel vor Ort weiter in seiner Existenz gefährdet!

Ostergeschäft wird erneut wegbrechen

So ist bereits das Oster- und Weihnachtsgeschäft in 2020 weggebrochen und jetzt wird jetzt absehbar auch das zweite anstehende Ostergeschäft geopfert. „Wie soll das funktionieren?  Mit diesen von der Wirksamkeit äußerst fragwürdigen Maßnahmen der Notbremse werden sehenden Auges weiter Existenzen der Geschäftsinhaber vernichtet“, so Friedsam. „Das hohe Infektionsgeschehen stammt nicht von den Fachgeschäften und Gastronomie, sondern von anderen Stellen und Ereignissen“.  Reiner Friedsam zeigt kein Verständnis dafür, das die wirtschaftliche Basis an die Wand gefahren und Arbeitsplätze vernichtet werden, anstatt ernsthaft nach den eigentlichen Pandemietreiber zu suchen und diese abzustellen.

Wir fordern die Öffnung der Geschäfte mit den funktionierenden Hygienekonzepte und FFP2-Maske!