Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.

OKweitere Informationen
Wir kaufen gerne hier ein Aktiv für Sinzig Gewerbe und Touristik e.V. Geschenkgutschein für viele Möglichkeiten in Sinzig Sprudelndes Sinzig Aktiv für Sinzig Gewerbe und Touristik e.V. Wir lassen uns gerne hier verwöhnen Aktiv für Sinzig Gewerbe und Touristik e.V. Sinzig, die erste Fairtrade im Kreis Ahrweiler Sinziger Frühlingserwachen Aktiv für Sinzig Gewerbe und Touristik e.V. Sinziger Weinsommer Aktiv für Sinzig Gewerbe und Touristik e.V.

Sidebar anzeigen

Weinsommer: Südländisches Flair zu Füßen von St. Peter

Voll auf ihre Kosten sind beim Sinziger Weinsommer sowohl Gäste als auch Veranstalter gekommen. Zwei Abende brummte und groovte es zu Füßen der St.-Peter-Kirche als Schauplatz des fünften Rhein-Meile-Open-Airs und des Sinziger Weinsommers.

Mit Lulo Reinhardts Latin Swing Projekt, bei dem auch die Sinziger Musiker Winni und Jürgen Schuld mitwirken, und der weithin bekannten Band Menino um Stephan Maria Glöckner war der Freitagabend ein Glanzlicht im Veranstaltungskalender.

„Das Rhein-Meile-Open-Air ist zu einem Selbstläufer geworden – gerade in Sachen Kunst und Kultur hat sich unsere Region am Rhein in den vergangenen Jahren einen Namen gemacht“, hob Rolf Plewa, Erster Beigeordneter der Stadt Remagen, das Wirgefühl der drei Städte Remagen, Sinzig und Bad Breisig hervor. Der Verein, der den Werbegemeinschaften, der drei Kommunen sowie dem Rhein-Ahr-Campus zusammensetzt, hat wieder erfolgreich an einem Strang gezogen.

Das Konzept, das Open Air mit dem Sinziger Weinsommer zu verbinden, hat sich bewährt. Um das Ambiente noch ein wenig kuscheliger zu gestalten, hatte Harald Monschau, Zweiter Vorsitzender der Aktivgemeinschaft, das Hüttendorf, in dem acht Winzer und Weinhändler ihre Weine zur Verkostung anboten, in etwas engerem Rund mit den Sitzgelegenheiten aufbauen lassen. Profitiert hat hierdurch auch die umliegende Gastronomie.

Südländisches Flair verbreitete der Ausnahmegitarrist Lulo Reinhardt, in dessen Stücken er auch Weltmusik einfließen lässt. Wie selbstverständlich vermischt der Koblenzer seine Gipsy-Einflüsse mit Flamenco, Latin und brasilianischem Jazz. Da Reinhardt und Stephan Glöckner eine langjährige musikalische Freundschaft auch im Rahmen des Straßenkinder-Hilfsprojekts der Band Menino verbindet, war das darauffolgende Zusammenspiel der beiden ein durchweg gelungenes Musikspektakel, bei dem auch mitgesungen und nach Herzenslust getanzt wurde. Bis nach Mitternacht hatten die Gäste ihren Spaß.

Großes Glück war den Veranstaltern wettertechnisch auch für den Samstagabend für das Konzert von Winni Schuld am Keyboard und dem beliebten Sänger Ian Jory beschert. Nach Dauerregen am Nachmittag waren die Abendstunden eine erfreulich trockene Angelegenheit, was aber kaum für den Weingenuss galt. Die Anbieter in den Hütten kamen kaum aus dem Ausschenken der edlen Tropfen heraus. „Richtig gute Mucke“, lobten die Gäste quer durch die Bank, als Ian Jory gefühlvoll große Hits darbot. Einer Person wurde an diesem Abend besonders gedacht: Der Weinsommer geht auf die Initiative des beliebten Buchhändlers Benno Schneider zurück, der in diesem Jahr verstarb. „Eigentlich wollte Johannes Büchel von der Stadt Sinzig einen Schnitzelsommer ins Leben rufen – glücklicherweise hat sich Benno durchgesetzt“, sagte Harald Monschau schmunzelnd.

Quelle: Rhein-Zeitung online, 24.07.2016