03. Oktober

Jedes Jahr am 03. Oktober bietet die Sinziger Buchhandlung lesezeit, bücher und wein in Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing und Aktiv für Sinzig den größten Bücherflohmarkt der Region Rhein, Ahr, Eifel an. Seit der Erstauflage im Jahre 2001 erfreut sich der Sinziger Bücherherbst stetig wachsender Beliebtheit und zieht Besucher aus dem Bonner und Kölner Raum nach Sinzig. Zahlreiche Standbetreiber bieten hier ab 9 Uhr literarische Schätzchen, gut erhaltene Schmöker, Taschenbücher und Nachschlagewerke auf dem Kirchplatz in Sinzig an. Ob seltene Comics, Denkstoff von Philosophen, Ratgeber für Küche, Garten oder Reisen bis hin zu wunderschön bebilderten Kinderbücher oder Bestseller von Ken Follet und „Harry Potter“-Bücher.

Das Programm 2020

Größter Bücherflohmarkt der Rhein-Ahr-Eifel-Region  –  Kultur am Kirchplatz

09:30 Uhr  –  Treffpunkt lesezeit – Wanderung auf der Apollinaris-Schleife (Treffen an der lesezeit)

14:00 Uhr  –  Signierstunde mit Daniel Robbel und Dirk Unschuld
Autoren des Buches „111 Orte im Ahrtal die man gesehen haben muss“

15:00 Uhr  –  Stadtführung mit Bernd Linnarz

16:00 Uhr  –  Kinderaktion mit HoT

Der Bücherherbst stellt die Buchmesse in Frankfurt mit dem Gastland Kanada sowie „30 Jahre Deutsche Einheit“ in den Mittelpunkt. Gleichzeitig findet eine Chagall-Ausstellung in der Pfarrkirche statt und der Gourmetkoch Jean-Marie Dumaine hat für diesen Tag eine Trüffelwanderung geplant.

 

Weitere Infos in der lesezeit, bücher und wein
Tel. 02642/ 99 59 55
oder info@lesezeit.com


Über den Sinziger Bücherherbst berichtete die Presse in den vergangenen Jahren:

Barbarossa auf dem 17. Sinziger Bücherherbst

SINZIG. Schon früh am Morgen strömten die ersten Schnäppchenjäger herbei und machten sich über Bücher, CDs, Schallplatten, DVDs, Kassetten und Computerspiele her: Der 17. Sinziger Bücherherbst hat trotz wechselhaften Wetters zahlreiche Interessierte angelockt.

Mit stets bangem Blick in den grau-bewölkten Himmel hat am Tag der Deutschen Einheit der 17. Sinziger Bücherherbst auf dem Kirchplatz im Schatten der Pfarrkirche St. Peter stattgefunden. Hobby-Bücherverkäufer fanden sich ebenso ein wie professionelle Antiquariate und zahlreiche gesellschaftliche Gruppen. So verkauften unter anderem die Johanniter und Amnesty International Bücher für einen guten Zweck.

Die Angebotspalette ging weit über das bloße Buch hinaus und bot für jeden etwas. Neben Bestsellern von Ken Follett und Paulo Coelho oder den „Harry Potter“-Büchern konnten auch alte Schätzchen geborgen werden, die schon mehr als 100 Jahre auf dem Buckel haben. Freunde landeskundlicher Werke über die Gebiete der Region kamen ebenso auf ihre Kosten wie Schüler oder Eltern, die für den Unterricht nach den Herbstferien noch einen Atlas suchten. Zwischen den feilgebotenen Schallplatten fand ein Besucher aus der Eifel eine echt Rarität: „Habe soeben eine seltene Aufnahme von John Lennon ergattert, weit unter dem Wert, den ich woanders dafür zahlen müsste“, freute sich der Musikfreund, der mit zwei vollen Einkaufstaschen und den Platten unter dem Arm den Bücherherbst verließ.

Nicht nur für ihn hatte sich das Kommen sichtlich gelohnt. Ein dezidiertes Motto hatte der Flohmarkt dieses Jahr nicht, dafür jedoch erneut ein kulturelles Rahmenprogramm. Die finnische Malerin Sinikka Airaksinen-Rade hatte ein kleines Atelier im Rathaus aufgeschlagen und porträtierte geneigte Besucher mit wenigen Kohlestrichen auf Papier, die das Wesentliche zum Vorschein brachten.

Zudem lud Michael Nitsche zum ersten „Barbarossa-Slam“ ein (der GA berichtete), den die Besucher nicht nur nutzten, um sich von dem kühlen Lüftchen, das über den Platz zog, aufzuwärmen. Immer wieder öffnete der Himmel für kurze Zeit seine Schleusen. Glücklich, wer dann schon unter einem Zelt saß. Die anderen kramten schnell Planen aus, nur um nach erfolgreicher Rettungsaktion wieder die Sonne im Gesicht zu haben. So gaben einige private Verkäufer um die Mittagszeit schon auf. Andere jedoch hielten bis zuguterletzt durch und machten somit die Veranstaltung dem unbeständigen Wetter zum Trotz zu einem Erfolg.

Quelle: ga-bonn.de 06.10.2017, Sebastian Kirschner,

Sinziger Bücherherbst für Leseratten

03.10.2010 Sinzig – Ob Rucksäcke, Jutetaschen, fahrbare Einkaufstrollies oder schlichte Plastiktüten – wenige Besucher verließen den 10. Sinziger Bücherherbst auf dem Kirchplatz ohne ein fast bis zum Bersten gefülltes Transportmittel. Zahlreiche Standbetreiber breiteten ihre literarischen Schätzchen, gut erhaltene Schmöker, Nachschlagewerke und Taschenbücher unter dem sonnig-warmen Herbsthimmel aus. Dabei lebte der Markt von der riesigen Bandbreite des gedruckten Wortes. Und die Begeisterung für die Literatur führte zwangsläufig zu angeregten Gesprächen zwischen dafür Anbietern und Abnehmern. Von seltenen Comics, über außergewöhnliche Kochbücher, wie etwa „Ostfriesische Küche im Wandel der Jahreszeiten“, schwergewichtiger Denkstoff á la E.M. Cioran und Richard Sennett, Ratgeber für die Wirbelsäulengymnastik bis hin zur leichten Konsumkost wurde alles angeboten.
Komplett ihre Regale entrümpelt hatte so manche Familie und bot die Auswahl gemeinsam mit ihrem Nachwuchs an. Der freute sich an der Aufbesserung seines Taschengeldes und war mit Feuereifer dabei. Fundgruben wie etwa die Bibliotheksauflösung eines Professorenhaushaltes ließen belesene Herzen höher schlagen.

Das Rahmenprogramm hatte Bücherherbst-Initiator Benno Schneider mit Unterstützung vom Stadtmarketing und Kommunikationsberatung Friedsam bestens organisiert. Sascha Gutzeit ließ bei seiner Lesung aus Richard Bräutigams schrägem Roman „Von Babylon träumen“. Im Rathausfoyer tauchten einige Zuhörer für kurze Zeit in einen windigen und regnerischen Januartag ab, als sie den Erlebnissen eines Totalversager-Detektives folgten. Wer die Seele der Bücher besser verstehen wollte, konnte sich aus dem profunden Wissensschatz von Buchbinder Josef Decker bereichern, der im Bistro „Barbarossas“ samt Anschauungsmaterial seinen Stand aufgeschlagen hatte.

Lesung in der Kirche

Eine kleine Oase der Weisheit, Liebe, Freundschaft und Freiheit inszenierte Kurt Wintersteiner in der Kirche St. Peter mit seiner Lesung aus „Der Prophet“ des weltbekannten Dichters Khalil Gibran. Nicht nur für Rheinliebhaber bot die Filmdokumentation „Die große Rheinfahrt“ phantastische historische Bilder. Fazit: Die zehnte Auflage des Bücherherbstes war ein literarischer Rundumschlag, der zu Recht zum „Bestseller“ im Veranstaltungskalender wurde

Quelle RZ-Online 03.10.2010