Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Auswahl akzeptieren Details einblenden
Wein & concert Videoshopping 2020

Sidebar anzeigen

Mehr als ein Konzertabend – Open-Air in Sinzig mit der Big Band der Bundeswehr

Open-Ait Benefizkonzert mit der Bigband der Bundeswehr in Sinzig

 Bundeswehr-Big-Band und Koch-Nationalteam lockten nach Sinzig- 6000 Euro für Hoffnungstour

SINZIG. Tolle Musik, super Unterhaltung und kulinarische Köstlichkeiten an einem lauen Sommerabend in entspannter Atmosphäre – und das alles im Dienst der guten Sache. Als perfekter Abend, der einen beachtlichen Beitrag zur Unterstützung krebskranker Kinder einbrachte, gestaltete sich das Benefizkonzert der Bundeswehr-BigBand auf dem Kirchplatz Sinzig. Insgesamt 6000 Euro spendeten die Konzertbesucher für die Tour der Hoffnung, wie Aktivgemeinschaftsvorsitzender Reiner Friedsam zum Ende des mehr als zweistündigen Auftritts bekannt gab.

Die Big Band der Bundeswehr sorgte unter Leitung von Oberstleutnant Christoph Lieder für super Stimmung. Ebenso wie die Musikerwaren auch zehn Spitzenköche der Bundeswehr für den guten Zweck nach Sinzig gekommen. Die Koch-Nationalmannschaft der Bundeswehr, übrigens Olympiasieger 2004 und Dritte der Weltmeisterschaft 2006, brachte hungrige Gäste auf den Geschmack. An alles andere als an deftige Feldküche erinnerten die Garnelenspieße oder Puten aus dem Wok, die unter Regie von Dörthe Horbach ausgegeben wurden. Der Erlös aus den verkauften Portionen kommt ebenfalls der Tour der Hoffnung zu. Auch die Kulinarische Tafel der Barbarossastadt, mit Kräuterexperte Jean-Marie Dumaine vom Vieux Sinzig, der Gastronomie des Seniorenzentrums Maranatha um Harald Monschau und dem türkischen Spezialitätenrestaurant von Metin Kula, boten ebenfalls eine Vielzahl von Köstlichkeiten – im Zeichen der Hoffnungstour.

Durch diese Initiative, die von vielen Prominenten unterstützte Radeltour zugunsten krebskranker Kinder, ist auch die Verbindung zwischen Bundeswehr-Big-Band und Barbarossastadt entstanden. Die Musiker sind bereits mehrfach im Zusammenhang mit der Hoffnungstour aufgetreten. Durch den Sinziger „Vor-Tour-Kümmerer“ Edgar Steinborn war der Kontakt zur Aktivgemeinschaft hergestellt worden. Zudem eilt den Sinzigern ein hervorragender Ruf als engagierte Hoffnungstour-Unterstützer voraus.

„Vor allem die Aktion Jugend bewegt, die durch das Jugendhaus HOT und seine Leiterin Petra Klein Jugendliche kreisweit mobilisierte, machte von sich reden“, erklärten Friedsam und Steinborn auf der Bühne. Die HOT Jugendlichen waren auch beim Benefizkonzert unter dem Motto „Jugend packt an“ hinter den Kulissen und beim Aufbau der großen Bühne aktiv. Die Bedeutung der Hoffnungstour und die Tatsache, dass jeder Cent dorthin geht, wo er gebraucht wird, hob Initiator Jürgen Grünwald hervor. Gemeinsam setze man sich dafür ein, Kindern zu helfen, die eben nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen. „Das vereint uns“, so Grünwald. Seit vielen Jahren für die Hoffnungstour aktiv ist auch Bundestagsabgeordneter Wilhelm Josef Sebastian, der als Schirmherr das Publikum begrüßte.

„Richtig krachen“ ließen es anschließend die Musiker der BigBand der Bundeswehr, die sich bei ihrer diesjährigen Open-Air-Premiere in Sinzig in Hochform präsentierten. So auch Frontfrau Bwalya Chimfwembe, die stimmgewaltig und vielseitig das Publikum zusehends begeisterte. Eindrucksvolle Solovorstellungen von Bläsern und Schlagzeugern wechselten ebenso wie fetzige und ruhige Gänsehaut-Stücke, von Route 66 bis Come to Ireland und von Queen- bis Stevie-WonderStücken. Keine Frage, dass Zugaben programmiert waren. „Sinzig engagiert sich mit Leib und Seele für die Tour der Hoffnung“, hatte Reiner Friedsam eingangs erklärt. „Mit diesem Konzert will die Big Band für das Engagement in Sinzig Dankeschön sagen.“ Eine nette Geste, die viele positive Aspekte hat. (rik)

Quelle: Rhein-Zeitung 10.05.2008