Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Auswahl akzeptieren Details einblenden
Wir kaufen gerne hier ein Aktiv für Sinzig Gewerbe und Touristik e.V. Wein & concert Videoshopping 2020

Sidebar anzeigen

Innenstadt Sinzig erstrahlt im Sternenglanz

Innenstadt Sinzig erstrahlt im Sternenglanz

Am Europabrunnen: (von links) Andreas Geron, Paul Glasmachers, Reiner Friedsam, Gunter Windheuser und Maike Gausmann-Vollrath.

SINZIG. Mit insgesamt 50.000 Euro haben die Stadt Sinzig und die Werbegemeinschaft „Wir sind Sinzig“ die Innenstadt festlich geschmückt. Nun erstahlt die Stadt im Sternenzauber.

Insgesamt 50 000 Euro haben die Stadt Sinzig und ihre Werbegemeinschaft „Wir sind Sinzig“ in die Hand genommen, um die Innenstadt im Advent ganz besonders festlich zu gestalten. Die Stadt soll, so Bürgermeister Andreas Geron, in einem „Sternenzauber erstrahlen“. Dieses Illuminationswerk ist nun vollbracht. In Sinzig leuchten die Einkaufsstraßen der Stadt wie die Augen der Kinder unter dem Weihnachtsbaum.

Damit dies gelingen konnte, hatten „Sternepaten“ ihren Obolus entrichtet. zu ihnen zählt auch der hundertjährige Paul Glasmachers. Er hatte sich an seinem 100. Geburtstag an seine Kindertage erinnert und daran, dass es in seiner Heimatstadt anno dazumal nur einige wenige Gaslaternen gab, die Wege und Plätze nur spärlich beleuchteten. Umso mehr freue er sich, dass er einen Teil dazu beisteuern könne, Sinzig nun in besonderem Lichterglanz erstrahlen zu können, meinte er. Ihm war es denn auch überlassen, den Startknopf zu drücken. „Auf das aller Knies und Streit aus Sinzig verschwinden möge: Dafür steht der Sternenzauber“, sagte Glasmachers – und drückte den roten Knopf.

Die alte Sinziger Weihnachtsbeleuchtung hatte ihre besten Tage längst hinter sich, eine neue wurde beschafft. „Entstanden ist ein Traum an Beleuchtung. Das Ergebnis ist unglaublich beeindruckend, es ist ein festlicher Anblick“, schwärmte der Stadtchef. Die Stromkosten für die neuen LED-Leuchten seien etwa „so hoch wie die für eine Kaffeemaschine“.

Quelle: Bonner Generalanzeiger, 03.12.2018