Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Auswahl speichernDetails einblenden
Wein & concert Videoshopping 2020

Sidebar anzeigen

Der Erfolg gibt uns recht – mit „Sinzig Klassik Open Air“ weiteres Format für 2020 geplant

Der Erfolg gibt uns recht – mit „Sinzig Klassik Open Air“ weiteres Format für 2020 geplant

Volle Innenstädte und florierender Handel: So sieht die Idealvorstellung der Werbegemeinschaften landauf und -ab aus. Oft sind es attraktive Veranstaltungen, die die Menschen anlocken. Aber um sie auf die Beine zu stellen, ist jede Menge Arbeit vonnöten. Davon kann auch Reiner Friedsam, Chef der Aktivgemeinschaft Sinzig, ein Lied singen. In der Barbarossastadt jedoch scheint sich der Einsatz gelohnt zu haben. Und im kommenden Jahr ist sogar der Kultursommer zu Gast.

„Klasse.“ Mit diesen Worten fasst Reiner Friedsam, der nach den Jahren 2002 bis 2011 seit Anfang 2018 erneut Vorsitzender der Aktivgemeinschaft Sinzig ist, die Resonanz auf die bisherigen Veranstaltungen des Vereins zusammen. „Selbst beim Herbstzauber hatten wir trotz des schlechten Wetters sehr viele Besucher“, meint er. Und es seien nicht nur Sinziger da gewesen. „Es waren mehr als 30 Prozent auswärtige Besucher – aus dem Brohltal, Mendig, Andernach, Bonn und Rheinbach sowie von der anderen Rheinseite“, sagt Friedsam. Generell seien die Veranstaltungen in Sinzig in Qualität und Ruf wieder deutlich gestiegen in den vergangenen zwei Jahren, ergänzt er.

So beispielsweise der Sinziger Weinsommer: Diese ursprüngliche Idee für die Bachovenstraße von Benno Schneider hat die Aktivgemeinschaft unter Friedsams Vorsitz weiterentwickelt und vor der malerischen Kulisse mit St. Peter auf dem Kirchplatz konzentriert. Ein Konzept, das ankommt. „Wegen der großen Nachfrage haben wir den Weinsommer auf zwei Abende erweitert. Dieser Erfolg gibt uns recht“, berichtet Friedsam. Als weiteren Höhepunkt 2019 nennt er die Wave-Trophy, die größte E-Mobil-Rallye, die auf Initiative des Solar-Vereins Rhein-Ahr in Sinzig ein Etappenziel eingelegt hat. Dabei war die Aktivgemeinschaft maßgeblich für die Organisation zuständig. „Von der Ente bis zum Tesla waren es mehr als 50 Fahrzeuge“, meint der Vorsitzende der Aktivgemeinschaft. Und ein Renner im Veranstaltungskalender des Vereins steht ja noch aus: Sinzig im Sternenzauber, das am 29. November beginnt, inklusive Adventsmarkt am 7. und 8. Dezember soll wieder für ein festliches vorweihnachtliches Ambiente in der Barbarossastadt sorgen. „In Zusammenarbeit mit der Stadt wird es zauberhafte Illuminationen geben“, kündigt Friedsam an. Natürlich sind auch wieder Sternpaten mit im Boot. Und die Besucher dürfen sich sogar auf eine Premiere freuen. „Wir sind dabei, eine zauberhafte Deko für den Marktplatz zu realisieren“, sagt der Chef der Aktivgemeinschaft.

Friedsam freut sich, dass die Stimmung bei allen Veranstaltungen sowohl bei den Ausstellern als auch bei den Gästen grundsätzlich positiv ist. Das sei ihm sehr wichtig, meint er. Denn in die jeweilige Organisation steckt Friedsam ehrenamtlich viel Zeit und Kraft. „Allein fürs Stadtfest waren das rund 200 Stunden Vorbereitung“, berichtet er. Derzeit steckt er schon wieder in den Vorbereitungen für die Veranstaltungen im kommenden Jahr. Neben den bekannten Klassikern wie Sinziger Frühlingserwachen und Herbstzauber, Sinziger Weinsommer oder auch Sprudelndes Sinzig wird es 2020 ein vollkommen neues Format geben: „Sinzig Klassik Open Air“ heißt es am 25. Juli auf dem Kirchplatz. Neben dem Auftritt des Pianisten Justus Frantz gibt es Chormusik sowie Darbietungen von Studenten der Hochschule für Musik Stuttgart unter der Leitung von Professorin Turid Karlsen. Die norwegische Opernsängerin ist unter anderem in ihrer Heimat künstlerische Leiterin des Kirsten-Flagstad-Festivals. Kein Wunder also, dass diese hochkarätige Veranstaltung in den Kultursommer Rheinland-Pfalz aufgenommen worden ist – für die Außendarstellung der Stadt etwas ganz Besonderes, findet Friedsam. Er weiß: „Musik verbindet Menschen und sorgt für positive Stimmung und Atmosphäre. Besser geht es nicht.“ Dadurch, dass das Klassik-Open-Air nur eine Woche nach dem Weinsommer stattfindet, kann die Aktivgemeinschaft Synergieeffekte nutzen. Denn die Infrastruktur ist ja schon vorhanden. Das ist ein Grund dafür, dass sich die Organisatoren als Standort für das Festival den Kirchplatz ausgesucht haben.

Aber auch sonst findet es Friedsam wichtig, Synergieeffekte zu nutzen – wie bei Sprudelndes Sinzig, in dessen Rahmen die Aktivgemeinschaft die Infrastruktur für das Fest „Sinzig international“ des Bürgerforums und des Beirats für Integration stellt. Auch mit der Fairtrade-Gruppe gebe es eine gute und enge Zusammenarbeit, ergänzt er. Ein Termin 2020 stellt für ihn eine Herzensangelegenheit dar: der 10. August, wenn die VOR-TOUR der Hoffnung in der Barbarossastadt Station macht. Den rund 150 Radlern, darunter auch so mancher Promi, soll zum 25-jährigen Bestehen der Tour ein schöner Empfang bereitet werden, kündigt Friedsam an – natürlich mit dem Ziel, Spenden für krebs- und leukämiekranke Kinder zu sammeln. An der Aktion nahm auch schon Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier teil. Aus den damals entstandenen Erinnerungsfotos hat Friedsam mit dem Kreativteam seiner Werbeagentur Friedsam eine Broschüre eigens für den Bundespräsidenten Steinmeier gestaltet, die dem Bundespräsidenten in der Villa Hammerschmidt übergeben worden ist. Aber zurück nach Sinzig, wo Friedsam gerade einen neuen Imagefilm der Aktivgemeinschaft fertiggestellt hat. Sind bei dieser Bilanz eigentlich noch Wünsche offen? Ja. „Mich würde es freuen, wenn wir noch mehr Unterstützung und Wertschätzung bekämen“, sagt Friedsam. Die gute Zusammenarbeit mit der Stadt lobt er ausdrücklich. „Davon profitieren beide.“

RZ online 20.11.2019, von Redakteurin Silke Müller

Foto Silke Müller

WhatsApp