Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Auswahl speichernDetails einblenden
Wir helfen

WIR SIND FÜR SIE DA

Alle Geschäfte, Online Angebote, Lieferservices im Überblick

Sidebar anzeigen

Bücherherbst hatte nicht nur Futter für Leseratten

Bücherherbst hatte nicht nur Futter für Leseratten

Literatur aus zweiter Hand: Romane, Sachbücher und Co. wechselten die Besitzer – Auch Liebhaber von Dichtung und gesprochenem Wort kamen auf ihre Kosten

Sinzig. Ein Fest für Leseratten ist als größter Bücherflohmarkt der Rhein-Ahr-Eifel-Region der Sinziger Bücherherbst. Auch bei der diesjährigen Auflage hatten Privatanbieter ihre Regale, Schränke, Keller und Dachböden geräumt, um auf dem Kirchplatz Gedrucktes zu veräußern. Von großen Folianten über Bilderbücher, Reclam-Heftchen und Comics bis hin zu Pixibüchern oder Antiquarischem, ob schwere Kost oder leichte Unterhaltung – Freunde des geschriebenen Worts kamen voll auf ihre Kosten.

„Hier kommen Leute hin, die alle das gleiche Hobby haben – das Beste sind eigentlich die vielen netten Gespräche hier“, sagte etwa Heidi Höhr. Rund 60 Bücher liest Monika Walbröl im Jahr, die den Bücherschrank ihrer Tochter ausgemistet hat. „Eine Zeit lang habe ich E-Books gelesen, aber mir fehlte das physische Gefühl in der Hand“, sagte die Rentnerin. Auch Vereine und Institutionen nutzten den Bücherflohmarkt, um ihre Kassen aufzubessern. So etwa das Frauenhaus, der Sinziger Wassersportverein, die Bad Bodendorfer Adventsgemeinde, die sich an der Aktion „Kinder helfen Kindern“ beteiligt, oder das afrikanische Hilfsprojekt „Ein Herz für Pundo“, das in diesem Jahr bereits seit zehn Jahren besteht. Auch die Stadtbibliothek war mit Waltraut Thormann vertreten und gab für kleines Geld Gebundenes und Taschenbücher ab. „Ich kann nicht sagen, dass weniger gelesen wird – immer noch schätzen die Leute die kostenlose Ausleihe, und wer hierher kommt, ist eben ein echter Leser“, so Thormann.

Neben echten Lesern fanden sich beim Poetry-Slam im Rathaus echte Dichter und Denker ein. „Ich freue mich, dass sich erneut wieder Leute gefunden haben, die mutig genug sind, ihre eigenen Entwürfe hier vorzutragen“, sagte der Beigeordnete Hans-Werner Adams. Nach dem Motto „Mit Ruhe und Gemütlichkeit geht alles besser“ rief Roland Yannik zu mehr Gelassenheit im täglichen Umgang auf. „Im Sinziger Stadtrat kann man das lernen – jedes Ratsmitglied wartet geduldig, bis es etwas sagen darf – und endlich an der Reihe, hören wir die gleichen Argumente, nur in einer anderen Farbe“, so Yannik. Als „alter Mann vom andern Ufer“, war Jochen Schmitz, ein ehemaliger Priester aus Linz, gekommen, um seine kleine Botschaft zu verkünden: „Auch du kommst in die Jahre, das Leben macht nicht halt, Schnee fällt in die Haare – doch der kleinste Sonnenschein hält dich jung, und den fang ein.“

Als Neubürger sang Ex-Berliner Sven Pinkaschek ein Loblied: „Ihr habt hier schnelleres Internet als in manchen Straßenzügen von Berlin, und manchmal wünsche ich mir, wieder im Kindergarten zu sein, denn Erzieher sind die Schatzmeister der Zukunft“, sagte er. Echte Slammer-Qualitäten bewies erneut Milena Sabatschus. Die Schülerin des Rhein-Gymnasiums rief auf bewegende Art dazu auf, innezuhalten und jeden Moment im Leben auszuleben, bevor das Hirn von Arbeit, Partys oder Retalin zu Brei gemacht worden ist. Wer nicht achtsam sei, hätte am Ende keinen großen Erfolg gehabt, aber alle Erwartungen erfüllt. Elena Thewes war in diesem Jahr nicht persönlich anwesend, schickte jedoch eine Videobotschaft aus Tansania, in der sie auf launige Art von ihren Auslandserfahrungen berichtete. In bester Laune umrahmte Organisator Michael Nitsche die Präsentationen am Klavier. Als Rahmenprogramm konnten die Besucher des Bücherherbstes auch einen Vortrag übers Waldbaden von Monika Weber-Lambert in der Lesezeit anhören, die Ahrt-Komm im der ehemaligen Druckerei besuchen oder an einer Führung entlang der Barbarossaschleife teilnehmen.

Quelle: Rhein-Zeitung, 07.10.2019

Bücherflohmarkt beim Sinziger Bücherherbst 2019

Poetry-Slam beim Sinziger Bücherherbst 2019